wer...

tut schon das richtige, selbst wenn er die möglichkeit dazu hat? wer riskiert schon sien leben, selbst wenn er wissen kann, dass alles gut ausgehen wird...?

wer geht schon schneeschuhe kaufen, wenn er sich tennisschläger unter die schuhe schnallen kann? und wer kauft die katze im sack, wenn er doch gerade eben erst seinen kleinen zu weihnachten bekommenen hund ausgesetzt hat?

wer schreibt schon eine kurzgeschichte für einen kurzgeschichtenwettbewerb mit mindestens 11.000 zeichen, bei welchem es um 500euro geht?

ja, sicher, alles wissen: er ist jung, einigermaßen hübsch (das hei0t, er bekommt immer mal eine ab), recht intelligent und kann ganz gut schreiben (zumindest lachen die leute immer über seine sachen...er heißt das für gut)... aber 11.000 zeichen? wie soll man 11.000 zeichen bewerkstelligen, wenn schon das vorgegebene thema nur 7 hat? wie?

am besten, er geht erstmal aufs klo...da kommen ja angeblich die besten gedanken her...auch klothesen genannt.

er kommt wieder... leere blase, saubere hände (ganz wichtig)...aber sein ideenkopf bblieb so leer wie seine blase... mist...

hm...vielleicht sollte er einfach sein vernrohr unter dem bett hervorholen und ein bisschen voyeur spielen. das ist es doch, was die leute sehen wollen, dachte er sich. das schlafzimmer anderer leute. oder auch die toilette... oder (ein ganz heißer tipp) die besenkammer... leider kann man in letztere nicht hereinschauen, da sie meistens keine fenster zu haben pflegt.

gedacht, getan... er ging zu seinem bett, schob die geklauten pornohefte zur seite (ein bisschen klischee muss nunmal sein) und zog das schon ganz graue fernrohr hervor. mit einem lippenzittern blies er das grau vom kalten metall und musste schrecklich husten. anschließend bekam er auch noch einen schluckauf, der er sich barfuß auf den kalten badezimmer fließen während seines toilettengangs verkühlt hatte.

hmmm...so geht das nicht, dachte er.

vollkommen unprofessionell...ich kann doch niemanden mit einen schluckauf beobachten...das wäre ja wie ein exhibitionist auf dem friedhof.

darum beschloss er, voltaire zu lesen, dann zu schlafen, und morgen vielleicht nochmal ein paar überlegungen anzustellen...

runterholen könnte er sich ja auch mal wieder einen...(na, bei dem stapel pornos...und ein bisschen klischee muss doch nun wirklich sein.) 

31.8.06 00:17

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


myself (31.8.06 00:27)
ja...ich weiß, rigorose(r) tippfehler...aber es ist zu spät (also...uhrzeitmäßig) um ihn zu verbessern...vielleicht lieber morgen...denk ich mir und geh...(naja...echt wurden eben verkannt)

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen